Ergebnis von Umfragen: Bei echtem Schmuck wird Silber bevorzugt

In vielen Kulturen galt Gold jahrhundertelang als das Edelmetall für Schmuck. Inzwischen ergeben Umfragen, dass Silber von den Käufern bevorzugt wird, wenn es um Schmuck geht und mehr als die Hälfte der Deutschen wünscht sich Silberschmuck zum Geburtstag oder als Geschenk unterm Weihnachtsbaum. Warum ist Silber auf einmal so beliebt unter den Schmuckfreunden?

Gold ist das Metall der älteren Generation

Die Großmutter besitzt sicher noch eine goldene Kette, die sie selbst von ihrer Mutter geerbt hat und auf alten Bildern sieht man die Vorfahren in ihren schönsten Kleidern und natürlich mit goldener Uhr oder Ohrringen aus dem gelben Metall. Gold verbindet die jüngere Generation eindeutig mit dem Schmuck der Eltern und Großeltern und damit ist es nur natürlich, dass Alternativen gesucht werden. Man möchte nicht als altbacken gelten und modernen Schmuck tragen. Die heute 40jährigen wurden in ihrer Kindheit meist noch mit einem goldenen Kreuz als Anhänger beschenkt und auch die Uhr zur Firmung glänzte edel golden. Klassisch und gediegen wirkt der Glanz goldener Schmuckstücke, aber auch konservativ und brav. Silber hingegen ist nicht nur erschwinglich, sondern auch extrem vielseitig und der ganz besondere silberne Schimmer wirkt auf sonnengebräunter Haut auffallend modern. Der Silber Ankauf ist denkbar einfach und Anleger wie Schmuckfans finden auch online perfekte Angebote.

Silber passt zu jedem Outfit

Egal ob es in die Disko geht oder zum schicken Diner – Mit Silberschmuck wirkt man nie overdressed, aber auch nicht billig. Viele verschiedene Schmuckstücke werden aus Silber gefertigt und vor allem junges Design findet großen Anklang. Designer legen Wert auf einen Wiedererkennungseffekt und gestalten ganze Kollektionen Silberschmuck jedes Jahr neu. Damit unterliegt Silber zumindest in seiner Form auch immer wieder den Veränderungen in der Mode und durch den moderaten Preis wird ein neues Stück für viele erschwinglicher als neuer Goldschmuck.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *